Neues „Förderprogramm Heizungsoptimierung“ fördert Pumpentausch und hydraulischen Abgleich

Zuschuß in Höhe von 30% der förderfähigen Maßnahmenkosten.

Die Bundesregierung hat zu Beginn dieses Monats ein neues Förderprogramm zur „Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich“ in Kraft gesetzt. Das Förderprogramm soll einen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebereich leisten, und so dazu beitragen, dass Deutschland sein Klimaschutzziel für das Jahr 2020 erreicht.

Über das Förderprogramm soll zum einen der Austausch alter Pumpen und der Einbau von modernen, hocheffizienten Heizungsumwälzpumpen und Trinkwasserzirkulationspumpen angereizt werden (Fördertatbestand 1). Weiterhin können im sog. „Fördertatbestand 2“ die Heizungsoptimierung durch die Durchführung eines hydraulischen Abgleiches sowie zusätzliche niedriginvestive Maßnahmen wie z. B. der Tausch von Thermostatventilen finanziell gefördert werden. Förderfähig sind aber auch die Anschaffung und die Installation von Pufferspeichern, Einzelraumtemperaturreglern, Strangventilen, Technik zur Volumenstromregelung, Separater Mess-, Regelungs- und Steuerungstechnik und Benutzerinterfaces, oder die optimale Einstellung der Heizkurve.

Die Förderung soll über einen Zuschuss erfolgen, dessen Höhe 30 Prozent der förderfähigen Maßnahmenkosten beträgt. Er kann von Hauseigentümern, Kommunen und Unternehmen in Anspruch genommen werden. Der Förderhöchstbetrag beträgt 25.000 €.

Quelle: BSW, Bundesverband Solarwirtschaft