Beratungsunterlagen

Für Ihre Vorbereitung zu einem persönlichen Beratungsgespräch finden Sie hier alle relevanten und tagesaktuellen Informationen zum Thema Photovoltaik, Stromerzeugung, Batteriespeicher und Dimensionierung.

Sinnvolle Auslegung eines Stromspeichers

Begriffe:

Jahresstromverbrauch:

Die Anzahl an Kilowattstunden, die Sie während eines Jahres durchschnittlich verbrauchen. Diesen Wert finden Sie auf der Stromabrechnung Ihres Energieversorgers.
Beispiel: 5.200 kWh/Jahr

Verbrauchsanteil Tag / Nacht:

Der Verbrauchsanteil Tag / Nacht gibt das Verhältnis des verbrauchten Stroms von Tag zu Nacht an.
Der Verbrauchsanteil Tag / Nacht hängt z.B. davon ab, ob und wieviele Personen sich tagsüber im Haus aufhalten und ob Hausgeräte wie z.B. Waschmaschine, Spülmaschine, Herd, Wasserkocher, Wäschetrockner etc. eher am Tag oder eher in der Nacht genutzt werden. Für ein normal bewohntes Einfamilienhaus gilt normalerweise ein Verhältnis von 60 % Tag zu 40 % Nacht.
Tipp: Sie können Ihre persönlichen Verbrauchsanteil Tag / Nacht ermitteln, in dem Sie z.B. mehrere Tage die Zählerstände für Tag (Hell) und Nacht (Dunkel) notieren und einen Durchschnittswert bilden.

Entladetiefe:

Die Entladetiefe des Stromspeichers hängt von der verwendeten Technologie ab. Nachdem Bleiakkus (Entladetiefe 50 %) inzwischen fast ausschließlich durch Lithium-Ionen-Akkus abgelöst wurden, wird heute in der Regel mit einer Entladetiefe von 90 % gerechnet.

Im ersten Schritt bestimmen Sie den Teilungsfaktor:

Formel: (365 Tage / Verbrauchsanteil Nacht) x Entladetiefe

BeispielProzentFaktor
Verbrauchsanteil Nacht:40 %0,4
Entladetiefe:90 %0,9

Berechnung des Teilungsfaktors: (365 Tage / 0,4 ) x 0,9 = 821,25

 

Berechnung der idealen Größe des Stromspeichers:

Formel: Jahresstromverbrauch / Teilungsfaktor

Beispiel: 5.200 kWh/Jahr / 821,25 = 6,33 kWh

Das heißt in unserem Beispiel wäre die richtige Größe für den Stromspeicher bei ca. 6,3 kWh.

Hier eine Tabelle, welche die optimale Stromspeichergröße für typische Jahresstromverbräuche und Verbrauchsanteile Nacht für Lithium-Ionen-Akkus ermittelt:

30 %35 %40 %45 %50 %55 %60 %65 %
2.5002,32,73,03,43,84,24,64,9
3.0002,73,23,74,14,65,05,55,9
3.5003,23,74,34,85,35,96,46,9
4.0003,7

4,3

4,95,56,16,77,37,9
4.5004,14,85,56,26,87,58,28,9
5.0004,65,36,16,87,68,49,19,9
5.5005,05,96,77,58,49,210,010,9
6.0005,56,47,38,29,110,011,011,9
6.5005,96,97,98,99,910,911,912,9
7.0006,47,58,59,610,711,712,813,9
7.5006,88,09,110,311,412,613,714,8
8.0007,38,59,711,012,213,414,615,8

 

 

Sinnvolle Auslegung der Photovoltaik-Anlage

Begriffe:

Jahresstromverbrauch:

Die Anzahl an Kilowattstunden, die Sie während eines Jahres durchschnittlich verbrauchen. Diesen Wert finden Sie auf der Stromabrechnung Ihres Energieversorgers.
Beispiel: 5.200 kWh/Jahr

Ertrag pro kWp:

Der Ertrag pro kWp hängt vom Standort (Himmelsausrichtung, Dachneigung, Verschattung, etc.) ab und kann durch eine Simulationsberechnung errechnet werden. Er bewegt sich bei Anlagen in unserer Region meist zwischen 775 kWh/kWp und 900 kWh/kWp.
Beispiel: 825 kWh/kWp

Für eine sinnvolle Auslegung der Photovoltaik-Anlage für die Eigenstromnutzung gilt folgende Faustformel:

Formel: (Jahresstromverbrauch / Ertrag pro kWp) x 1,25

Beispiel: (5.200 kWh/Jahr / 825 kWh/kWp) x 1,25 = 7,88 kW

Das heißt in unserem Beispiel wäre die optimale Größe für die Photovoltaikanlage bei ca. 7,9 kW.

Benötigte Dachfläche für Photovoltaik

Unabhängig von der oben beschriebenen sinnvollen Auslegung der Photovoltaik-Anlage ist auch oft die zur Verfügung stehende Dachfläche der begrenzende Faktor. Über die Abmessungen der Module und das daraus resultierende Raster können Sie die mögliche Leistung einer Photovoltaik-Anlage auf Ihrem Dach ermitteln.

Üblich sind heute zwei verschiedene Modultypen: Module mit 60 Zellen und Module mit 54 Zellen.

Module mit 60 Zellen: Abmessung ca. 1,70 m x 1,00 m
Module mit 54 Zellen: Abmessung ca. 1,50 m x 1,00 m

Über das unten stehende Höhen/Breitenraster können Sie abschätzen, welche Leistung auf Ihrem Dach installiert werden kann.

Beispiel:
Höhe Ihres Daches 6 m, Breite Ihres Daches 10 m
gewähltes Raster für Photovoltaik: 3 Reihen in der Höhe, 9 Reihen in der Breite
Abmessungen der Photovoltaik-Anlage bei 60-Zellen-Modul: Höhe 5,10 m, Breite 9,00 m
Anzahl der Module: 3 x 9 = 27
Gesamtleistung: 21 x 0,265 kWp = 7,155 kWp

Höhen/Breitenraster:

Preisniveau für Photovoltaik

Bei einem Einfamilienhaus bewegt sich der Komplettpreis incl.

  • Photovoltaik-Module
  • Wechselrichter
  • Kabel
  • Zubehör
  • Montage
  • Gerüstkosten

derzeit bei ca. 1.500,- EUR / kWp zzgl. MwSt. Tendenziell sind größere Anlagen pro kWp günstiger als kleine Anlagen, da bestimmte Positionen wie Baustelleneinrichtung, Gerüst etc. immer und unabhängig von der Anlagengröße anfallen.

Beispiel:
Anlage mit 7,2 kWp
Richtpreis 7,2 kWp x 1.500,- € = 10.800,- € zzgl. MwSt.

Folgende Positionen beeinflussen z.B. den Endpreis:

  • Leitungsführung
  • Zugänglichkeit des Daches (Montagezeit)
  • Benötigte Umbauarbeiten im Zählerschrank
  • Benötigtes elektrisches Zubehör
  • Auflagen des jeweiligen Energieversorgers / Stadtwerke

Tagesaktuelle Angebote (ohne Montage) und Datenblätter erhalten Sie für die Marken IBC (60-Zoll-Zellen) und Hyundai (54-Zoll-Zellen) hier:

Förderung und Einspeisevergütung

Photovoltaik und Stromspeicher sind inzwischen eine gute Geldanlage und müssen nicht mehr zusätzlich staatlich gefördert werden.

Jede Kilowattstunde Strom die Sie selbst erzeugen und verbrauchen, müssen Sie nicht teuer vom Energieversorger kaufen. Derzeit kostet eine selbst erzeugte Kilowattstunde Photovoltaikstrom zwischen 0,12 €/kWh und 0,14 €/kWh - und das fix für 20 Jahre.

Strom aus der "Steckdose" liegt hingegen derzeit zwischen 0,23 €/kWh und 0,30 €/kWh und wird aller Wahrscheinlichkeit nach weiter steigen.

EEG-Vergütung:
Überschüssigen Strom den Sie an das Netz verkaufen wird nach der EEG vergütet. Derzeit sind das knapp über 12 Cent pro kWh. Diese Vergütung wird bei der Inbetriebnahme der Anlage einmalig festgeschrieben und gilt dann für 20 Jahre.

KfW-Darlehen für Stromspeicher:
Die KfW bietet mit dem Programm Nr. 275 ein Darlehen mit dem Namen "Erneuerbare Energien – Speicher" mit einer anteiligen Tilgungszuschuss.

Nähere Infos finde Sie hier: https://www.kfw.de/275

Aus unserer Sicht ist dieses Programm derzeit nicht besonders attraktiv:

  1. Das Zinsniveau bei den Hausbanken ist inzwischen vergleichbar mit dem der KfW, allerdings wesentlich flexibler und mit weniger Bürokratie verbunden.
  2. Die Sicherheiten entsprechen exakt denen, die auch Ihre Hausbak fordert.
  3. Viele unserer Kunden möchten Ihr Erspartes mit einem Stromspeicher gut verzinst anlegen und nicht extra ein Darlehen evtl. noch verbunden mit einer Sicherheit / Bürgschaft aufnehmen.
  4. Die aus unserer Sicht schlimmste Auflage kommt aber erst noch:
    Bei Inanspruchnahme des Darlehens, verpflichten Sie sich für 20 Jahre die maximale Leistungsabgabe der Photovoltaikanlage am Netzanschlusspunkt auf 50%
    der installierten Leistung der Photovoltaikanlage zu begrenzen.

Benötigte Unterlagen für die Angebotserstellung

Gerne beraten wir Sie in einem individuellen und ausführlichem Gespräch bei Ihnen zuhause.

Als Gesprächsvorbereitung und für ein erstes Kostenangebot benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

  1. Ihren durchschnittlichen Jahresstromverbrauch in kWh
    Diese Angaben finden Sie auf der Abrechnung Ihres Stromversorgers.
  2. Die zur Verfügung stehende Dachfläche / Abmessungen
    Am besten eine kleine Skizze. Bitte zeichnen Sie auch evtl. Ein/Anbauten wie Dachfenster, Schornstein, bereits vorhandene Solaranlage etc. ein. Evtl. haben Sie auch noch Baupläne von Ihrem Haus, aus denen die Abmessungen und Dachneigung hervorgehen.
  3. Ein Bild von Ihrem Dach
    Damit können wir die Art der Bedachung und benötigtes Befestigungszubehör ermitteln.
  4. Angaben zum Dach
    Haben Sie eine Aufdach- oder Indach-Dachdämmung oder ist Ihr Dach ungedämmt?
    Welchen Abstand haben die Dachsparren im Dachboden?
  5. Ein Bild von Ihrem geöffneten Zählerschrank
    Damit können wir bereits im Vorfeld notwendiges elektrisches Zubehör wie Schutzschalter, Sicherungsautomaten, Zähler, etc. ermitteln

Außerdem können Sie folgende Fragen evtl. bereits im Vorfeld einer individuellen Beratung in Betracht ziehen:

  1. Einschätzung Ihres Verbrauchsanteils Tag / Nacht
    siehe oben
    Überlegen Sie auch, ob Sie evtl. nach Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage oder eines Stromspeichers Verbräuche in den Tag verlagern können. (z.B. Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler tagsüber laufen lassen).
  2. Aufstellort zum Stromspeicher
    Wo soll ein evtl. Stromspeicher aufgestellt werden. Die notwendigen Abmessungen und vorgeschriebenen Abstände finden Sie in den Datenblättern.
  3. Leitungsführung
    Wie können die Leitungen vom Dach zum Stromspeicher bzw. Zähler geführt werden?
    Haben Sie evtl. einen freien Lüftungskamin?
    Gibt es evtl. einen Installationsschacht?
    Soll die Leitungsführung evtl. an der Hauswand erfolgen?